Corona - Lebensmittel

Ausdrücklich NICHT geschlossen:

  • der Einzelhandel für Lebensmittel,
  • Wochenmärkte,
  • Abhol- und Lieferdienste,
  • Getränkemärkte,
  • Apotheken, Sanitätshäuser,
  • Drogerien, Tankstellen,
  • Banken und Sparkassen, Poststellen,
  • der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel.

Eine Positivliste der geöffneten Betriebe des Einzelhandels finden Sie hier.

Vielmehr sind für diese Bereiche die Sonntagsverkaufsverbote bis auf weiteres ausgesetzt. Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen.

Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen.

Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

Die Versorgung mit Lebensmitteln ist gesichert. Der Handel reagiert derzeit auf die verstärkte Nachfrage und stockt das Sortiment auf. Wenn es momentan in einigen Filialen vorübergehend zu leereren Regalen kommt, liegen dem noch nicht angepasste logistische Abläufe und explizit keine Versorgungsprobleme zugrunde.

Das Sonntagsfahrverbot für LKWs ist zur besseren Versorgung ausgesetzt. Ebenfals sind Regelungen zur Sonntagsarbeit gelockert.

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf die Landwirtschaft: Aufgrund der stark eingeschränkten Reisebestimmungen fehlen in Schleswig-Holstein in den kommenden Wochen tausende Erntehelfer. Die Landesregierung ruft deshalb im Verbund mit dem Bauernverband Schleswig-Holstein und der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit unter dem Motto "Erntehilfe SH" dazu auf, Landwirtinnen und Landwirte bei der Erntearbeit zu unterstützen. Hier finden Sie weitere Informationen.